LJ Meiseldorf

Landjugend betätigte sich wieder gemeinnützig

„Platzl zum Aubrodn“ – Feuerstelle in Kattau

 

 

Die Landjugend Meiseldorf nahm auch heuer wieder am Projektmarathon der Landjugend Niederösterreich teil. An nur einem Wochenende im September errichteten die jungen Burschen und Mädels einen Grillplatz und erneuerten zahlreiche Bänke für die Ortsbevölkerung Kattaus.

Nachdem „Platzl zum Augrobn“ beim Augrabenweg zwischen Maigen und Sigmundsherberg bekamen die Mitglieder der Landjugend von Bürgermeister Ing. Nikolaus Reisel auch heuer wieder die Aufgabe, ein Platzl zu errichten.

Nachwuchs von Projekt begeistert
Diesmal sollten die Landjugendlichen am Spielplatz in der Kattauer Siedlung einen Platz mit Grillmöglichkeit errichten. In der Siedlung wohnen einige Jungfamilien mit viel Nachwuchs, der sich schon während des Wochenendes sichtlich darüber freute, dass sich etwas tut.

Voller Tatendrang halfen die Kinder von früh bis spät auf der Baustelle mit und sorgten für Unterhaltung bei den Mitgliedern der Landjugend, die stets um die Sicherheit der kleinen Helferlein bemüht waren. Immer wieder fragten die Kleinen, wann sie denn endlich grillen können.

Sitzmöglichkeiten renoviert
Neben des Grillplatzls galt es auch die Bänke zu renovieren, die in der Ortschaft verteilt sind, um den Spaziergängern eine Möglichkeit zur Pause zu bieten. Dass diese oft genutzt werden zeigte sich, als während des Wochenendes gefragt wurde, wo denn die Bänke hingekommen seien.

Obmann Thomas Zeitelberger konnte die Bevölkerung bei der Präsentation im Pfarrhof allerdings beruhigen. Die renovierten Bänke werden wieder an ihren Platz zurückgebracht. Nachdem Zeitelberger und Leiterin Birgit Klampfer im Pfarrhof mit einer PowerPoint Präsentation den Verlauf des Wochenendes schilderten und der Regen aufhörte, wurde der Platz auch noch vor Ort besichtigt.

Bürgermeister Reisel zeigte sich als Auftraggeber wieder höchst zufrieden mit der Leistung der Landjugendlichen und lobte deren Zusammenhalt. Auch die Kinder freuten sich über das Ergebnis. Kein Wunder, halfen sie doch selbst fleißig mit!

Bericht, Fotos: LJ Meiseldorf